Terminvereinbarung für Online-Vorgespräche und Online-Behandlungen

 

Deine Veränderung findet in Deinem Kopf statt!

 

Was bedeutet das für Dich?

 

Wir müssen nicht unbedingt in einem Raum sein, damit Du die besten Ergebnisse für Dich erreichen kannst. Solange Dein Kopf bei der Sache ist, geht es auch problemlos per Video-Sitzung.

 

Für eine erfolgreiche Hypnosesitzung per Videos benötigst die folgenden Dinge:

  • Eine stabile Internetverbindung
  • Zugang zu einem Computer oder Tablet oder Handy mit einer Webcam
  • Einen Platz oder Ort, an dem die Sitzung in Ruhe durchgeführt werden kann
  • Etwas Privatsphäre

Die Verwendung von Kopfhörern, Ohrstöpseln oder einem Headset wird empfohlen, ist aber keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Sitzung.

 

Hier hast Du die Möglichkeit ein Online-Vorgespräch, oder eine Online-Behandlung (keine Rauchentwöhnung) zu buchen.

 

Du benötigst für das Online-Vorgespräch, oder die Online-Behandlung entweder die Zoom App auf Deinem internetfähigem Handy, oder einen PC mit Kamera und Internetanschluss.

Möchtest Du per Handy den Online-Termin wahrnehmen, klickst Du einfach auf den Link in der E-Mail.

Und die Zoom App wird sich mit Deinem Termin öffnen. Für die Benutzung von Zoom mit Deinem PC habe ich hier ein Erklärungsvideo verlinkt.

 

 

Für eine erfolgreiche Hypnosesitzung solltest Du Dir die folgenden Videos ansehen:

 

Du solltest Dir als erstes diese zwei Videos ansehen, damit Du ein paar Grundlagen über die Hypnose und das Simpson Protocol bekommst.

 

 

Wichtig:
Mit Deiner Terminbuchung akzeptierst Du die nachstehenden AGB und buchst einen kostenpflichtigen Termin. (Vorgespräche sind natürlich kostenfrei) Bitte beachte, dass ich eine Terminpraxis führe. Du hast sicher schon bemerkt, dass es bei mir nicht immer möglich ist kurzfristig einen Termin zu bekommen. Solltest Du Deinen Termin absagen müssen, tu dies bitte spätestens 2 Arbeitstage vor dem Termin. So kann der Termin anderweitig vergeben werden. Bei verspäteter Terminabsage oder einem nicht wahrgenommenen Termin erlaube ich mir entsprechend der AGB und dem Behandlungsvertrag den kompletten Sitzungspreis zu berechnen.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen daniel-przywarra.de – Daniel Przywarra

 

§ 1 Geltungsbereich

 

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Dienstleistungen zwischen Daniel Przywarra, Schillerstrasse 4, 37431 Bad Lauterberg, nachfolgend „Hypnosetherapeut“ genannt und dem Klienten (Verbraucher).

 

§ 2 Vertragsschluss

 

2.1 Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Anfragen über unser Portal http://daniel-przywarra.de und werden Bestandteil bei allen Vergütungsvereinbarungen.

 

2.2 Die Präsentation der Dienstleistung in unserem Portal stellt kein rechtlich bindendes Vertragsangebot dar. Mit der Anfrage der gewünschten Dienstleistung, gibt der Klient ein für ihn vorläufiges Angebot auf den Abschluss eines Vertragsverhältnisses ab.

 

2.3 Durch Bestätigung und Terminvereinbarung kommt ein Vertragsverhältnis zustande. Einzelheiten über die vereinbarte Dienstleistung ergeben sich aus der Vergütungsvereinbarung.

 

2.4 Die Vereinbarung einer Hypnosesitzung für Dritte ist ausgeschlossen.
 
§ 3 Leistungsumfang, Leistungserbringung
 
3.1 Geschuldet ist das ernsthafte Bemühen des Hypnosetherapeuten, dem Klienten zu helfen in einen hypnotischen Zustand zu gelangen. Der Erfolg wird nicht versprochen und kann nicht gewährleistet werden. Der Erfolg wird nicht Teil der Vertragsbeziehung.
 
3.2 Der Leistungsort ist Sitz des Hypnosetherapeuten. Es kann Abweichendes vereinbart werden. Gegebenenfalls werden Reisekosten in Rechnung gestellt.
 
3.3 Die Leistung beläuft sich auf eine Hypnosesitzung, soweit nichts Abweichendes vereinbart wird. Der Tag und die Dauer (Termin der Hypnosesitzung) wird vorab vereinbart. Eine Verlängerung oder Verlegung der Sitzung, aufgrund einer Verspätung des Klienten oder der Nichtwahrnehmung des Termins ist grundsätzlich nicht möglich.
 
3.4 Die zur Anwendung kommenden Techniken stellen ausdrücklich keinen Unterfall einer Psychotherapie oder Ähnliches dar. Eine Verletzung des Körpers, Lebens oder der Gesundheit, durch die vom Hypnosetherapeut angewendeten Techniken ist bei dem Klienten nicht möglich. Ein Haftungsausschluss erwächst ausdrücklich nicht.
 
§ 4 Vergütung, Fälligkeit
 
4.1 Die Höhe der Vergütung ergibt sich aus der Vergütungsvereinbarung.
 
4.2 Die Bezahlung kann per EC-/Kreditkarte oder per Überweisung erfolgen.Bei EC-/Kreditkartenzahlung wird die Vergütung vor dem Beginn der Hypnosesitzung fällig.
 
4.3 Sollten mehrere Hypnosesitzungen vereinbart werden, wird der jeweilige Rechnungsbetrag der folgenden Sitzung bis spätestens zwei Tage vor Hypnosesitzung fällig.
 
4.4 Die Nichtwahrnehmung des Termins der Hypnosesitzung stellt einen einseitigen Vertragsbruch dar, der Rechnungsbetrag wird in voller Höhe fällig.
 
4.5 Der Rechnungsbetrag wird nicht fällig, sofern der Klient bis spätestens zwei Arbeitstage vor Termin der Hypnosesitzung diese absagt oder verlegt.
 
4.6 Im Falle eines Ausfalls der Sitzung, durch einen vom Hypnosetherapeut nachweislich zu vertretenden Grund, werden keine Kosten in Rechnung gestellt.
 
§ 5 Haftung
 
5.1 Die Haftung des Hypnosetherapeuten ist im Falle leicht fahrlässiger Verletzung seiner vertraglichen Pflichten auf den gezahlten Rechnungsbetrag begrenzt.
 
5.2 Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer zumindest fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, sowie für Schäden, die auf einer zumindest grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, bleibt bestehen.
 
§ 6 Mitwirkung des Klienten
 
6.1 Der Klient ist ausdrücklich verpflichtet dem Hypnosetherapeuten vor der Terminvereinbarung mitzuteilen, ob körperliche oder geistige Erkrankungen vorliegen oder in der Vergangenheit geistige Erkrankungen vorgelegen haben.
 
6.2 Die Wahrscheinlichkeit eines Hypnoseerfolges wird erhöht, soweit der Klient den Anweisungen des Hypnosetherapeuts folge leistet.
 
§ 7 Sitzungsabbruch, Ablehnung
 
7.1 Der Hypnosetherapeut ist berechtigt eine laufende Sitzung abzubrechen, sofern er Kenntnis erlangt, dass der Klient eine nach Ziffer 6.1 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestehende Pflicht verletzt hat.
 
7.2 Ferner ist der Hypnosetherapeut berechtigt, nach subjektiven Erwägungen eine Anfrage abzulehnen oder eine Sitzung abzubrechen, sofern für eine der Vertragsparteien ein berechtigtes Interesse an dem Abbruch besteht. Ein berechtigtes Interesse kann das nichtbestehen eines notwendigen Vertrauensverhältnisses darstellen.
 
§ 8 Datenschutz
 
8.1 Der Klient wünscht eine oder mehrere Sitzung(-en), mit einer im Vorfeld bestimmten Personenanzahl, durch den Hypnosetherapeuten. Zu deren Umsetzung, insbesondere Vorbereitung und Kontaktaufnahme, soll der Hypnosetherapeut, bzw. seine Angestellten, alle in Betracht kommenden Daten des/der Klient(-en) erhalten und speichern dürfen.Hypnosetherapeut im Sinne dieser Bestimmung ist Daniel Przywarra, Schillerstrasse 4, in 37431 Bad Lauterberg.
 
8.2 Der Klient willigt mit der Anfrage ausdrücklich ein, dass alle personenbezogenen Daten, wie auch gegebenenfalls Gesundheitsdaten, im Rahmen der gesetzlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) von dem Hypnosetherapeut gespeichert und zum Zwecke der Verwaltung und Durchführung vom Hypnosetherapeut persönlich und seinen Angestellten verarbeitet werden dürfen.
 
8.3 Diese Einwilligung gilt unabhängig vom Zustandekommen der Vergütungsvereinbarung.
 
8.4 Die Klientendaten werden nach der letzten Hypnose-Sitzung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen gelöscht.
 
8.5 Eine Weitergabe der Klientendaten an Dritte findet nicht statt.
 
8.6 Die Klientendaten werden auf einem externen, verschlüsselten Speichergerät abgelegt und sind für unberechtigte Dritte nicht einsehbar. Eine Speicherung auf Onlineservern oder auf Plattformen von Drittanbietern findet nicht statt.
 
8.7 Der Klient hat jederzeit das Recht sich über den Ort und den Umfang der gespeicherten Daten zu informieren, weiterhin wird der Klient auf seine Rechte auf Löschung, Sperrung und Änderung seiner Daten informiert.
 
8.8 Der Klient kann vor der Hypnosesitzung der Audio- oder Videoaufzeichnung widersprechen. Auf dieses Recht wird er ausdrücklich hingewiesen.
 
§ 9 Dokumentation
 
9.1 Der Hypnosetherapeut dokumentiert die einzelnen Sitzungen in einer Handakte und/oder auf Audio- oder Videoaufzeichnungen. Zweck dieser ist es sicherzustellen, dass keine Rechte oder Rechtsgüter des Klienten und Hypnosetherapeuts verletzt, beeinträchtigt oder in sonstiger Weise angegriffen werden.Weiterhin werden diese Dokumentationen bei Bedarf als Beweismittel der ordnungsgemäßen Vertragserfüllung vorgelegt.
 
9.2 Die Dokumentation ist für den Klienten jederzeit Einsehbar und kann auf Wunsch des Klienten abgebrochen, oder es kann auf diese im Vorfeld verzichtet werden.
 
9.3 Eine Veröffentlichung der Audio- oder Videoaufzeichnungen findet ausdrücklich nicht statt. Abweichendes kann zwischen den Vertragsparteien vereinbart werden.
 
§ 10 Schlussbestimmungen
 
10.1 Es kommt ausschließlich deutsches Recht zur Anwendung.
 
10.2 Sollten Bestimmungen dieses Vertrages oder eine künftige in ihn aufgenommene Bestimmung ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder ihre Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages nicht berührt werden. Das gleiche gilt, soweit sich herausstellen sollte, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält. An Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine Regelung gelten, die der wirksamen oder undurchführbaren Bestimmung bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise im Rahmen des rechtlich Zulässigen am besten entspricht oder im Fall der Lücke, die berücksichtigt, was die Vertragsparteien nach Sinn und Zweck des Vertrages gewollt haben würden, sofern sie bei Abschluss dieses Vertrages oder bei der späteren Aufnahme einer Bestimmung den Punkt bedacht hätten. Dies gilt auch, wenn die Unwirksamkeit einer Bestimmung etwa auf einem in dem Vertrage vorgeschriebenen Maße der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) beruht; es soll dann ein dem gewollten möglichst nahekommendes rechtlich zulässiges Maß der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) als vereinbart gelten.
 
10.3 Als Gerichtsstand, soweit zulässig wird Göttingen vereinbart.